Tech Survival Kits – eine sinnvolle Ergänzung für die Krisenvorbereitung

Tech Survival Kits – eine sinnvolle Ergänzung für die Krisenvorbereitung

518

Was die Zukunft bringt ist schwer zu sagen. Wie die Vergangenheit aber gezeigt hat, ist es wichtig zumindest ein wenig Vorsorge für Krisen und schwere Zeiten zu betreiben.

Einige Vorkehrungen, wie zum Beispiel ein ordentlicher Vorrat Toilettenpapier, sind leicht umsetzbar. Andere Dinge, wie zum Beispiel ein Flucht-Kit oder eine unabhängige Stromversorgung sind da schon wesentlich größere Herausforderungen.

Wer sich mit Krisenvorsorge schon einmal beschäftigt hat, hat sicher schonmal was von Notvorräten, Bugout Bags und anderem gehört. Hier gibt es aber etwas oft Übersehenes, dass den meisten nicht so schnell in den Sinn kommt. Ein Tech Survival Kit.

Was ist ein Tech Survival Kit?

Ein Tech Survival Kit ist eine Ergänzung für Survival Kits und Bugout Bags, die das Leben in einer Krise oder Ausnahmesituation sicherer, einfacher und angenehmer machen. Zum Inhalt eines Kits gehören so zum Beispiel USB-Sticks, Handys, eine Powerbank und einige weitere hilfreiche Gadgets.

Was muss in das Survival Kit?

1) Datenträger

Wie schon viele Großkonzerne erkannt haben, sind Daten extrem wertvoll. Besonders persönliche Daten bedürfen möglichst viel Schutz und Sicherheit. Ein Tech Survival Kit sollte deshalb immer einige Datenträger wie USB-Sticks oder SSD-Festplatten enthalten, auf denen Kopien unserer wichtigsten Dokumente gespeichert sind. Für den Fall der Fälle geht nichts verloren, selbst wenn die Originale verloren gehen sollten.

2) Telefon und Zubehör

Erreichbarkeit ist schon in normalen Zeiten wichtig. In einer Krisensituation aber noch umso wichtiger. Zugang zu Informationen und Kommunikationsmitteln sind unverzichtbar. Im Survival-Kit sollte ein Ersatztelefon nicht fehlen. So schneidet der Verlust eines Smartphones nicht mehr so ins Fleisch.

3) Ladegeräte und Adapter

Wer ein Notfall-Smartphone bereit hält, sollte auch an die passenden Ladegeräte, Powerbanks und Adapter denken. Mal gibt es keinen Zugang zu Steckdosen oder es fehlt der passende Adapter zum Laden eines Gerätes. Deshalb dürfen Powerbank, Ersatzladegeräte und ggfs. Adapter in keinem digitalen Survival Kit fehlen.

4) Werkzeuge

Nicht zu 100% digital, aber nicht weniger wichtig sind auch die passenden Werkzeuge für jedes Survival Kit. Klassiker wie Schraubenzieher, Messer, Taschenlampen und analoge Uhren sind hilfreiche Ergänzungen für ein Tech Survival Kit, die auch in den meisten normalen Survival Kits feste Plätze haben.

ExpressVPN hat eine ausführlicher Liste der wichtigsten Dinge in einer schönen Infografik aufbereitet.

Noch ein interessanter Fakt gefällig?

Die Bundesregierung empfiehlt es jedem Deutschen mindestens zwei Wochen an Notvorräten anzulegen, um auf Katastrophen und Engpässe vorbereitet zu sein.

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen