Warum die Energiepreise weiter steigen werden

Warum die Energiepreise weiter steigen werden

1178

Warum steigen die Energiepreise? Wir erklären dir die Festlegung von Preisen und Tarifen auf dem Strommarkt. Im letzten Quartal eines jeden Jahres führt die Regulierungsbehörde ein Verfahren zur Genehmigung der Stromtarife für das folgende Jahr durch, die von den Verteilungsunternehmen und den so genannten, die die große Mehrheit der Stromverbraucher im Land versorgen, berechnet und vorgelegt werden. Aus diesen Entwürfen entsteht die Basis für aktuelle Stromvergleiche. Die Energiepolitiker führen jedoch auch solche Verfahren durch, wenn Unternehmer eine Änderung des in einem bestimmten Jahr geltenden Tarifs beantragen, berichtet das deutsche Stromvergleichsportal stromvergleich.net. Von diesem Recht haben in den letzten Wochen drei Energieanbieter Gebrauch gemacht, die bei der Regulierungsbehörde eine Anpassung der diesjährigen Preise für die an Haushalte gelieferte Energie beantragt haben. Aufgrund der seit Monaten andauernden geopolitischen Ausnahmesituation wecken die Energiepreise bei allen Marktteilnehmern unweigerlich Emotionen. Da die Energieregulierungsbehörde eine besondere und wichtige Rolle bei der Festlegung der Strompreise spielt, erklären wir, welche Kompetenzen der Gesetzgeber der Regulierungsbehörde zugesteht.

Wer bestmmt die Höhe der Stromkosten?

Warum die Energiepreise weiter steigen werden 1

Sowohl die Verkäufer (Handelsunternehmen) als auch die Verteilerunternehmen berechnen ihre Kosten und setzen sie dann in Energiepreise und Tarife für die Lieferung von Energie an die Endverbraucher um. Sie legen die so berechneten Tarife der Regulierungsbehörde zur Genehmigung vor. Das gilt sowohl für die Tarife für das neue Jahr als auch für Änderungen des derzeit gültigen Tarifs. Es liegt im Ermessen der Unternehmen, ob und wann sie ihre Anträge auf Tarifänderungen bei der Regulierungsbehörde einreichen. Es liegt auch an den Stromanbietern, über alle Kosten zu entscheiden, die für die Berechnung dieser Tarife akzeptiert werden.

Was sind gerechtfertigte Stromkosten?

Die Energiepolitiker führen das Tarifverfahren durch, indem er prüft, ob die von den Unternehmern beantragten Tarife den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und nur gerechtfertigte Kosten der Unternehmer darstellen.

  • Gerechtfertigte Kosten sind nicht dasselbe wie Kosten im buchhalterischen Sinne – erklärt der Leiter des Amtes. – Bei Tarifverfahren orientieren wir uns immer am Marktgeschehen und vergleichen Unternehmen mit demselben Geschäftsprofil. Das bedeutet, dass die Regulierungsbehörde bei der Schätzung des Referenzpreises alle Risiken, aber auch die Chancen und Möglichkeiten berücksichtigt, die das betreffende Unternehmen hatte, um Energie zu einem wettbewerbsfähigen Preis einzukaufen.
  • Sie analysieren die Situation jedes einzelnen Unternehmens, und wenn ein bestimmtes Unternehmen weniger effizient arbeitet, bewerten wir die Gründe für diese Situation und ob die negativen Auswirkungen einer solchen Maßnahme vermeidbar gewesen wären.
  • Sind die Energiekosten sehr hoch und hält sich der Energielieferant nicht mehr an die vertraglichen Vereinbarungen, gehen Verbraucher nicht selten vor Gericht. In diesem Fall ist es allerdings ratsam, Rechtsschutzversicherungen zu vergleichen und eine Police abzuschließen, die auch dann leistet, wenn gegen Energieversorger geklagt wird.

Die Regulierungsbehörde überwacht daher den Tarifprozess, indem sie sicherstellt, dass die von den Verbrauchern gezahlten Endpreise nur die legitimen Betriebskosten der Energieunternehmen widerspiegeln und den aktuellen Marktbedingungen entsprechen. Solange der die Energiepolitik nicht davon überzeugt ist, dass ein bestimmtes Tarifniveau die Interessen von Energieunternehmen und Verbrauchern unter Berücksichtigung der aktuellen Marktbedingungen und der wirtschaftlichen Lage der Unternehmen ausgleicht, können die Tarife daher nicht genehmigt werden. Auch die Kosten für Erdgas schnellen in die Höhe. Verbraucherschützer raten daher, einen Gas Vergleich durchzuführen, um die gestiegenen Kosten möglichst gering zu halten.

Wie setzt sich die Stromrechnung zusammen?

Warum die Energiepreise weiter steigen werden 2

Die Gesamtkosten einer Stromrechnung setzen sich aus den Kosten für den Kauf von Energie und den Kosten für die Verteilung (den Transport) zusammen. Die Politik genehmigt die Tarife sowohl für den Verkauf als auch für den Verteilungsdienst. In den Tarifen der Verkäufer sind die größten Kosten der Kauf von Energie für den Bedarf der Verbraucher (z. B. an der deutschen Strombörse oder in bilateralen Verträgen). Diese Tarife spiegeln auch die Verpflichtungen der Energieverkäufer wider, eine angemessene Menge an Energie aus erneuerbaren Quellen, landwirtschaftlichem Biogas oder die Verpflichtung zum Kauf von Energieeffizienzzertifikaten zu erwerben. Die Tarife der Verkäufer decken auch die angemessenen Kosten ihrer Geschäftstätigkeiten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Energie. In den Tarifen der Energieverteiler sind neben den Kosten für die Instandhaltung der Infrastruktur oder den Kauf von Energie zur Deckung der Netzverluste bei der Stromübertragung auch Gebühren enthalten, die sich aus separaten Rechtsvorschriften ergeben und nicht an die Verteiler gehen. Zu diesen Kosten gehören:

  • der KWK-Ladesatz, der mit dem Fördersystem für die im KWK-Prozess erzeugte Energie zusammenhängt
  • den Stromtarif – der 2021 auf unseren Rechnungen erscheint. Sie ist ein Ergebnis des 2017 verabschiedeten Strommarktgesetzes, mit dem ein Mechanismus eingeführt wurde, um Energieerzeuger für ihre Bereitschaft, Energie ins Netz zu liefern, zu entlohnen.
  • EE-Abgabe – diese Abgabe bezieht sich auf die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in EE-Anlagen und ergibt sich aus der Anwendung von Mechanismen in Deutschland, die dazu beitragen, einen angemessen hohen Anteil an „grüner Energie“ im nationalen Energiemix sicherzustellen.
  • der Übergangsgebührensatz – ist ein Mechanismus zur Aufbringung von Mitteln, die an die Stromerzeuger gezahlt werden, um die so genannten gestrandeten Kosten zu decken, die nach der Beendigung von langfristigen Verträgen über den Verkauf von Kapazitäten und Strom entstanden sind. Diese Verträge wurden gekündigt, damit die Liberalisierung des Energiemarktes in Deutschland voranschreiten konnte.

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen