Coronavirus rettet die Ökologie der Erde. Luft und Wasser in Quarantäneregionen sind sauberer!

1474

Der in seinem Umfang und seinen Folgen beispiellose Ausbruch des Coronavirus geht weiter. Die Pandemie hat bereits schwerwiegende humanitäre und wirtschaftliche Folgen für den gesamten Planeten, aber unter Umweltgesichtspunkten haben Quarantänemaßnahmen bereits spürbare positive Auswirkungen! Glaubst du nicht? Die Redakteure von Joy-pup sammelten Beweise dafür, dass die Natur den Erneuerungsmodus aktiviert, wenn Menschen gezwungen sind, ihre aktive externe Aktivität zu verlangsamen und auszusetzen.

Wie Sie wissen, ist Italien eines der europäischen Länder, das am meisten unter der Coronavirus-Pandemie leidet. Um mit einer gefährlichen Krankheit fertig zu werden, haben die Behörden strenge Maßnahmen ergriffen und die Fähigkeit, sich auf den Straßen der Stadt zu bewegen, so weit wie möglich eingeschränkt. Die erzwungene Sperrung (60 Millionen Menschen waren davon betroffen!) Hat viele negative Folgen, aber die Luft über dem Norden des Landes ist viel sauberer geworden. Dies wird durch Satellitenbilder der Europäischen Weltraumorganisation bestätigt.

In einer Pressemitteilung der ESA wurde festgestellt, dass die Reduktion von NO₂ (Stickoxid) in Norditalien besonders auffällig ist, was „mit einer landesweiten Quarantäne zusammenfällt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern“.

Planeten

Von der NASA aufgenommene Bilder belegen, dass sich die Umweltsituation in China deutlich verbessert hat. Natürlich wirkt sich die erzwungene Einstellung der Produktion ernsthaft auf die Wirtschaft des Reiches der Mitte aus, aber die Luft ist aufgrund des Fehlens schädlicher Emissionen viel sauberer geworden. Warum hast du keinen Urlaub für unseren leidenden Planeten?

Planeten

Gerne teilen wir auch Fotos aus der Serie „Vor und nach dem Coronavirus“ aus dem Libanon. Wie Sie sehen können, ist die Luft über Beirut viel transparenter geworden!

Beirut

Venedig war viele Jahre lang eine der beliebtesten Städte Italiens. Ihre Behörden haben wiederholt Alarm geschlagen und sich über Übertourismus beschwert. Schauen Sie doch mal rein! Sobald Gäste in Venedig nicht mehr zugelassen waren, erhielten die Kanäle Transparenz und eine angenehme Farbe. Durch die Wassersäule sieht man nicht nur den Boden, sondern auch Fischschwärme.

Die Behörden haben es nicht eilig, die Begeisterung der Nutzer sozialer Netzwerke zu unterstützen. Sie behaupten, die Zusammensetzung des Wassers sei nicht sauberer geworden, und ihre Transparenz erklärt sich aus der Tatsache, dass Gondeln mit Touristen nicht mehr durch die Kanäle schweben. Trotzdem ist es sehr schön, sich diese Fotos und Videos anzusehen, nicht wahr?

Die Menschen haben begonnen, Bilder von Stadtkanälen auf ihren Twitter-Account Venezia Pulita (reines Venedig) hochzuladen, um ihre Ehrfurcht vor der plötzlichen Rückkehr von Wildtieren in eine Stadt auszudrücken, die seit langem mit Umweltverschmutzung zu kämpfen hat.

Neben Fischen kehrten Schwäne in die 150 Kanäle der Stadt zurück, Enten ruhen in den Brunnen und Wildschweine machen Promenaden auf leeren Plätzen.

leeren Plätzen
leeren Plätzen.
leeren Plätzen.

Während der COVID-19-Pandemie fühlen sich nicht nur wilde Tiere wohl. Sie sehen sich nur an, was für ein Geschenk Pinguine im Chicago Aquarium gemacht haben. Diese Süßen gehen frei durch die leeren Hallen des Shedd Aquariums und lernen die anderen Bewohner kennen.

Wie Sie sehen können, wirkt sich die menschliche Aktivität oder vielmehr ihre Einstellung sehr ernsthaft auf die Umwelt aus. Wenn wir uns bewusst wären, wie schön und zerbrechlich unser Planet ist, könnten wir die ökologische Situation bewusst zum Besseren verändern.

In der Zwischenzeit müssen Sie nur Beobachter sein und überrascht sein, wie die Natur sich selbst heilt und die Umweltverschmutzung beseitigt.

Beobachter

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen