Wie Hunde unsere Welt sehen: Farben

Wie Hunde unsere Welt sehen: Farben

434

Das Sehvermögen von Hunden ist nicht so scharf wie das von Menschen. Sie sehen die umgebenden Objekte verschwommen, was der Sicht einer kurzsichtigen Person ähnelt. Die Sache ist, dass die Auflösung des Bildes, das auf die Netzhaut des Hundeauges fällt, geringer ist als die einer Person. Es gibt Unterschiede in der Farbwahrnehmung – eine Person hat drei Arten von Farbrezeptoren und ein Hund hat zwei. Hunde sehen die Welt in Gelb- und Blautönen, nicht in Rot und Grün.

Wie Hunde unsere Welt sehen: Farben 1

Wenn Sie einen Hund gesehen haben, der an einer grünen Ampel die Straße überquert hat, dann hat er einfach das Verhalten von Menschen nachgeahmt.

Rot ist in der Wahrnehmung von Hunden eher grau und Grün eher ein verblasstes Gelb. Um sich eine Palette von Hundefarben vorzustellen, versuchen Sie, die Welt in der Abenddämmerung zu betrachten.

Wie Hunde unsere Welt sehen: Farben 2

Aber im Dunkeln navigieren Hunde viel besser als Menschen. Auf ihrer Netzhaut befinden sich empfindlichere Fotorezeptoren als auf der menschlichen Netzhaut. Diese Rezeptoren können sogar ein einzelnes Photon registrieren.

Wie Hunde unsere Welt sehen: Farben 3

Ein weiterer Grund ist der Augenhintergrund, der sowohl bei Hunden als auch bei Katzen und anderen Tieren mit Tapetum bedeckt ist. Dies ist eine Schicht aus Guaninkristallen mit einer Beimischung von Pigmenten, die wie ein Spiegel wirkt und jegliches Licht aus der Umgebung absorbiert.

Aufgrund des Tapetums haben Tiere Augen, die im Dunkeln funkeln und auf Fotos gut „leuchten“.

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen