Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord

Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord

427

Diese Entdeckung gilt als einer der größten archäologischen Funde des 20. Jahrhunderts. Ötzi der Mann aus dem Eis ist eine gut erhaltene 5.300 Jahre alte Mumie. Es erregte internationales Aufsehen, als es aus einem Gletscher hoch in den italienischen Alpen ausgegraben wurde. Lesen Sie weiter Joy-pup, was das Leben eines der ältesten prähistorischen Menschen war.

Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord 1

Wie und wo wurde Ötzi gefunden?

Am 19. September 1991 stießen die Touristen Helmut und Erica Simon auf die Leiche des Mannes aus dem Eis. Es war so gut erhalten, dass sie zuerst dachten, es sei ein toter Kletterer. Ein alter Mann starb in den eiskalten Alpen auf einer Höhe von 3200 Metern über dem Meeresspiegel, was seine natürliche Mumifizierung ermöglichte. Nicht nur sein Körper wurde konserviert, sondern auch Kleidungsstücke mit Werkzeugen. Die im Eis gefundene Leiche wurde Ötzi der Mann aus dem Eis genannt, was sich auf den Fundort – die Ötztaler Alpen – bezieht.

Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord 2

Ötzi war eine sogenannte „nasse“ Mumie, deren Erhaltung das Ergebnis einer Reihe völlig unglaublicher Umstände war. Dank des Sturms, der ihn mit Schnee und Eis bedeckte und seine Organe und seine Haut intakt ließ, war er perfekt erhalten.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Ötzi ein kleiner Mann war, etwa 160 cm groß und 50 kg schwer. Er hatte einen langen Bart und Haare und einen muskulösen Körper, der mit Tätowierungen bedeckt war. Er starb im Alter von 46 Jahren, was damals als hohes Alter galt. Er hatte einen sehr muskulösen Körper mit einem Minimum an subkutanem Fett, anscheinend an lange Bergübergänge gewöhnt. Pollen, die in seinem Magen gefunden wurden, bestätigten, dass er im Frühjahr oder Sommer gestorben war, aber noch nicht bereit war zu sterben.

Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord 3

Ötzis Leiche wurde 30 Jahre lang untersucht und die ersten Schlussfolgerungen zur Todesursache waren eiskalt. Weitere Untersuchungen ergaben jedoch, dass zum Zeitpunkt seines Todes eine Pfeilspitze in seiner linken Schulter steckte. Bei einer eingehenden Untersuchung fanden Anthropologen Schädel-Hirn-Verletzungen, Blutergüsse, Schnittwunden an Armen, Handgelenken und Brust. Daher wurde spekuliert, dass der Mann aus dem Eis verblutete, nachdem er von einem Pfeil getroffen wurde, der sein Schulterblatt brach und seine Blutgefäße beschädigte.

Darüber hinaus ergab eine DNA-Analyse, dass Ötzi nicht allein am Tatort war, da Blutspuren von 4 weiteren Personen gefunden wurden. Er verwundete auch seine Feinde, starb aber selbst an seinen Verletzungen. Die Position des Körpers der Mumie deutet darauf hin, dass er wahrscheinlich seine Schmerzen lindern und den Pfeil aus der Wunde entfernen wollte.

Krankheiten und Tätowierungen Ötzi

Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord 4

Ötzis Leichnam wurde einer ganzen Reihe von Untersuchungen unterzogen, darunter Röntgen, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und DNA-Proben. Und das Spektrum seiner Beschwerden war sehr vielfältig. Die letzten Monate seines Lebens waren nicht glücklich – es gab Rillen auf den Nägeln, die auf starken Stress hindeuteten, wahrscheinlich durch Nahrungsmangel. Trotz eines flexiblen und gut gebauten Körpers war Ötzi gesundheitlich angeschlagen. Er litt unter Rücken- und Gelenkschmerzen, insbesondere im Becken, in den Knöcheln und Knien, die offenbar durch häufiges Wandern in den Bergen verursacht wurden.

Er hatte eine genetische Prädisposition für Atherosklerose und eine seltene Anomalie, die die Bildung des zwölften Rippenpaares störte. Während seines Lebens brach er mehrere weitere Rippen und seine Nase. Ötzi litt unter starker Karies und Zahnfleischentzündungen, Milchprodukte musste er aufgrund einer Laktoseintoleranz komplett meiden, in seinem Magen wimmelte Helicobacter pylori, ein pathogenes Bakterium, das Geschwüre verursachte, und der Darm war von einem menschlichen Bandwurm besiedelt, u Parasit, der unaufhörlichen Durchfall verursachte. Wissenschaftler identifizierten das Vorhandensein des Bakteriums Borrelia burgdorferi, was Ötzi wahrscheinlich zum ältesten bekannten Patienten mit Lyme-Borreliose macht.

Er hatte seltsame Tätowierungen in Form von Linien oder Kreuzen in Höhe von 61 Stück. Diese Tattoos wurden aus Pigmenten aus Asche oder Ruß hergestellt. Sie befanden sich am linken Handgelenk, am unteren Rücken, am rechten Bein und am linken Bein. Der Einsatz von Röntgenaufnahmen ergab, dass Ötzi an diesen Körperstellen an Arthrose litt. Möglicherweise hat er versucht, die Krankheit mit Tätowierungen zu behandeln, die wie Akupunktur wirken könnten.

Eismumie Ötzi: 61 Tattoos, ein hartes Leben und ein heimtückischer Mord 5

Die Mumie des Eismannes Ötzi befindet sich im Archäologischen Museum Südtirol in Bozen (Italien). Die Erforschung seines Körpers ist noch lange nicht abgeschlossen. Weitere Forschungen könnten sich auf Körpermobilität, Informationen über das Immunsystem, mikrobiologische Forschung usw. konzentrieren. Jedes Jahr erhält das Museum durchschnittlich 10 bis 15 Anfragen für seine Studie.

Siehe auch: 10 mysteriöse Artefakte, die viele Fragen aufwerfen.

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen