Ugandas Diktator Idi Amin: nicht existierende Titel und Feinde zum Mittagessen

Ugandas Diktator Idi Amin: nicht existierende Titel und Feinde zum Mittagessen

325

Der blutige Diktator Ugandas, Idi Amin, war einer der grausamsten und zugleich neugierigsten Herrscher des 20. Jahrhunderts. In den acht Jahren eines totalitären Regimes (von 1971 bis 1979), das von einem Analphabeten, der öffentliche Gelder veruntreute, General Idi Amin, errichtet wurde, wurden mehr als eine halbe Million Bürger Ugandas (etwa 2,63 % der Bevölkerung) getötet.

Ugandas Diktator Idi Amin: nicht existierende Titel und Feinde zum Mittagessen 1

Idi Amin kam durch einen Staatsstreich an die Macht und begann mit der Durchführung von „Reformen“, um die Ideen des Sozialismus, des extremistischen Nationalismus, des Tribalismus, des Rassismus und des Sexismus einzuführen. Im Land blühten eine Militärdiktatur und Repressionen gegen Vertreter des Christentums, Armeeoffiziere, Intellektuelle und nationale Minderheiten.

Ugandas Diktator Idi Amin: nicht existierende Titel und Feinde zum Mittagessen 2

Fast alle Händler (meist Asiaten) wurden aus Uganda vertrieben, die Wirtschaft entwickelte sich nicht, die Bevölkerung lebte in Angst und Armut.

Idi Amin selbst lebte damals in der Villa eines asiatischen Millionärs, der aus Uganda geflohen war und seine Rennwagenflotte bedenkenlos nutzte. Und auch – er erfand sich Titel und hohe Ränge – für Verdienste um das Vaterland.

Ugandas Diktator Idi Amin: nicht existierende Titel und Feinde zum Mittagessen 3

So nannte sich Amin beispielsweise „Herr aller Tiere auf Erden und aller Fische im Meer“ und eignete sich die Titel „Eroberer des britischen Empire“ und „König von Schottland“ an. Damit alle seine (übrigens von Sammlern gekauften) Auszeichnungen auf seiner Uniform platziert wurden, ließ Idi Amin die Schneider sie verlängern.

Es ist auch bekannt, dass Idi Amin ein Kannibale war und seine getöteten Gegner und Untertanen aß.

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen