Wie waren die Olympischen Winterspiele vor Kunstschnee und klimatisierten Arenen?

Wie waren die Olympischen Winterspiele vor Kunstschnee und klimatisierten Arenen?

598

Ja, vorher waren die Olympischen Spiele wetterabhängig und konnten nur bei Schnee und Eis stattfinden. Wetterprobleme waren häufig, sodass Spiele unterbrochen werden konnten.

Wie waren die Olympischen Winterspiele vor Kunstschnee und klimatisierten Arenen? 1
Österreichische Soldaten tragen Schneekörbe zur Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck zu den Skipisten

Während der 2. Olympischen Spiele 1928 in St. Moritz wurde das Wetter plötzlich viel wärmer. Warme Luft würde leicht eine Schachtel Pralinen schmelzen, ganz zu schweigen von Schnee. Das Chaos während der zweiten Winterspiele störte viele Arten von Wettbewerben. Das lange Rennen von 50 km wurde zu einem der langsamsten und nicht auf Schnee, sondern auf Matsch.

Wie waren die Olympischen Winterspiele vor Kunstschnee und klimatisierten Arenen? 2
Ein Athlet schwebt beim Skisprungwettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1932 in Lake Placid über kaum schneebedecktes Gelände

Und zum Beispiel 1964 in Innsbruck, Österreich, brachten die Organisatoren das Militär, um die Veranstaltung zu retten. 2.500 Soldaten säumten die Bob- und Rennrodelfelder, um Schnee nach Bedarf hinzuzufügen. Außerdem lieferten die Truppen 40 Millionen kg Schnee. Die Temperaturen blieben während der Winterspiele ziemlich warm. Journalisten scherzten, dass das Olympische Feuer bei Dürre gefährlich sei. Aber hier ist das Pech! Nach sieben schneefreien Wochen setzte vier Stunden nach der Abschlusszeremonie ein Schneesturm ein. Ja, so dass wir Flüge stornieren mussten.

Wie waren die Olympischen Winterspiele vor Kunstschnee und klimatisierten Arenen? 3
Mit Schnee beladene Lastwagen fahren in Richtung Mount Cypress, um für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver kahle Hänge zu bedecken

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen