Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt?

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt?

315

Vor mehr als 10 Jahren bewunderten die westlichen Medien begeistert leere Wolkenkratzer, stille Straßen und Parks, breite Boulevards, auf denen weder Autos noch Menschen sind. Unbewohnte Geisterstädte sind ambitionierte Urbanisierungsprojekte des chinesischen Staates.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 1

Es ist nicht genau bekannt, wie viele solcher Städte die Chinesen sorgfältig verbergen. Aber einigen Berichten zufolge stehen in all diesen unbewohnten Städten zwischen 65 und 70 Millionen Wohnungen leer. Auf der Skala der Bevölkerung Chinas ist die Zahl nicht global, aber diese Anzahl von Wohnungen reicht aus, um alle Einwohner Frankreichs umzusiedeln.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 2

Die ersten Geisterstädte wurden um die 2000er Jahre gebaut. Damals begann der Boom der Wohnungsnot. Die chinesische Regierung und wohlhabende Entwickler beschlossen, weitsichtig zu sein und in den Bau neuer Städte zu investieren. Die Verstädterungsprozesse nahmen enorm an Fahrt auf, sodass man sich entschied, früher als geplant zu handeln, da man erkannte, dass die Mehrheit der chinesischen Bevölkerung früher oder später in die Städte ziehen würde.

Lebten beispielsweise 1978 nur 18 % der Bevölkerung in Städten, so sind es 2020 bereits 64 %. Derzeit hat das Land etwa 10 Megastädte mit jeweils mehr als 10 Millionen Einwohnern. Man kann also argumentieren, dass 1/10 der Weltbevölkerung in chinesischen Städten lebt.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 3

Nun ausführlicher zu den brandneuen Geisterstädten. Richtiger wäre es, sie nicht als Städte zu bezeichnen, sondern als neu gebaute Mega-Viertel bereits bestehender Megacitys. Es ist fair zu sagen, dass sie doch nicht wirklich Geister sind. In einigen Städten gab es in den letzten 5-7 Jahren einen Bevölkerungszuzug. Stimmen Sie zu, es ist seltsam, eine Stadt ein Gespenst zu nennen, wenn 100.000 Menschen darin leben. Aber es sieht wirklich leer aus, da es zum Beispiel für eine halbe Million kalkuliert wurde.

Die Tatsache, dass sich die chinesischen Behörden in Bezug auf das Tempo der Urbanisierung irgendwie verkalkuliert haben, dass riesige Gelder investiert wurden, aber sie werden nicht so schnell zurückkehren, wie sie möchten, ist unbestreitbar und verständlich. Eines ist nicht klar – warum haben die Chinesen andere Städte kopiert, ihre Klone erstellt? Auf dem Territorium Chinas befinden sich gespenstische London, Manhattan und Paris.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 4
Das Ordos-Museum wurde 2011 in Kangbashi eröffnet

Tianducheng ist Paris in China. Das Hotel liegt etwa zwei Stunden westlich von Shanghai. Die Stadt gleicht einem Miniatur-Paris. Dort steht der 91 Meter hohe Eiffelturm, man sieht graue Häuserfassaden, gepflasterte Gassen und Brunnen – alles im Stil der Renaissance. Die Stadt ist für 100.000 Menschen ausgelegt.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 5

2007 von Tianducheng gebaut. Nach 6 Jahren lebten nur noch etwa 2.000 Menschen darin. Damals konnte man es eine Geisterstadt nennen. Heute kaufen die Leute dort nach und nach Immobilien. Die Einwohnerzahl ist auf 30.000 angewachsen.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 6

In der Stadt Ordos wurde das Kangbashi-Viertel errichtet, das Platz für 300.000 Einwohner bietet. Aber viele Jahre lang ließen sich nur 2.000 Menschen darin nieder. Die Stadt erschreckt noch immer mit einer düsteren Leere. Um Kangbashi wiederzubeleben, beschloss die Regierung zu schummeln und verlegte einige der führenden Schulen und Universitäten des Landes dorthin. Heute erwacht die Gegend langsam zum Leben!

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 7

In China gibt es auch eine kleine verlassene Schweiz – die Stadt Tonghui. Die architektonische Gestaltung der Stadt wurde von den Straßen und Häusern des europäischen Italiens und der Schweiz kopiert. Tonghui ist nicht gerade eine „Stadt“, sondern eher eine Straße im europäischen Stil, die sich in der Gegend von Peking befindet. Es beherbergt verschiedene Restaurants im europäischen Stil, Bars, Türme und andere Strukturen. Aber die meisten Gebäude bleiben verlassen.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 8
Stadt an der Themse

Thames Town ist London, 40 km von Shanghai entfernt. Auf den Straßen dieser Stadt sieht man die für London typischen roten Telefonzellen, Gebäude im englischen Stil, ein Denkmal für Harry Potter. Es hat auch einen Pub im Tudor-Stil und einen Fish-and-Chips-Laden sowie eine Vielzahl anderer Gewerbe- und Wohnimmobilien, von denen die meisten jetzt leer stehen. Etwa 330 Millionen Dollar wurden 2006 für den Bau von Old England in China ausgegeben.

Einige ehemalige Geisterstädte, wie der Bezirk Pudong in Shanghai, sind jetzt überaus erfolgreich. Daher besteht natürlich das Risiko, dass neue Städte nicht besiedelt werden, aber jeder versteht, dass dies immer noch unwahrscheinlich ist. Vielmehr ist es eine Frage der Zeit. Eine Stadt von Grund auf neu zu bauen, ist immer Arbeit für die Zukunft. Damit eine Metropole lebendig wird, braucht es Menschen. Und damit die Menschen kommen, brauchen wir Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Fabriken.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 9

Das Problem mit Geisterstädten ist, dass die Regierung erwartet, dass die Menschen, wenn sie sich niederlassen, Infrastruktur schaffen, und die Menschen keine Wohnungen kaufen wollen, in denen es keine Schulen und Krankenhäuser gibt.

Um chinesische Geisterstädte ranken sich viele Gerüchte. Die obige wirtschaftliche Erklärung liefert keine vollständige Erklärung. Wenn Bauen unrentabel ist, warum investiert China Jahr für Jahr Millionen in utopische Projekte? Da stimmt etwas nicht.

Warum werden Klonstädte gebaut? China ist so daran gewöhnt, Fälschungen herzustellen, dass es nicht widerstehen konnte? Warum der Baumaßstab sorgfältig verborgen wird. Und noch eine offene Frage: Wohin verschwinden Baumaterialien? Es gibt einen totalen Mangel an ihnen auf dem Planeten. Es wird angenommen, dass China sie für einige globale strategische Zwecke kauft, was wir verstehen noch nicht. China spielt eine Art geheimes Spiel für die Zukunft.

Chinesische Geisterstädte: Warum braucht es leere Städte, wann wurde mit dem Bau begonnen und welche Ziele werden verfolgt? 10

Ähnliche Artikel / Das könnte dir gefallen